Samstag, 27. Juli 2013

schneller Kuchen

Kuchen muß man nicht immer mit dem Rührgerät rühren.
Auch mit einem Kochlöffel kann man ganz schnell einen Kuchen zaubern, der trotzdem wunderbar aufgeht.


Rezept für Gugelhupf:


4 Eier
25 dag Zucker
Vanillezucker
1/8 l Rapsöl   
25 dag Weizenvollkornmehl
2 Messerspitzen Weinsteinrahm
2 EL Wasser

Alle Zutaten bis auf das Mehl und den Weinsteinrahm miteinander mit dem Kochlöffel schnell verrühren.
Ihr müßt dazu nicht ewig rühren, die Masse muß einfach gut vermischt sein.
Anschließend Mehl mit dem Weinsteinrahm unterrühren. Auch hier nur solange rühren, bis alles gut vermengt ist. 
Dann zügig in den Backofen bei 170° backen ca. 50 min backen. 
Warum zügig? Weinsteinrahmbackpulver-Teig sollte schnellstmöglichst im vorgeheizten Backofen landen, da er sonst nicht so gut aufgeht. 

Ihr könnt natürlich genauso gut einen Marmorgugelhupf daraus machen, in dem ihr 2 EL Kakao mit etwas Milch verrührt und einen Teil des Teiges damit vermischt.
Auch mit Ingwer, Kardamon und Zimt ergibt der Kuchen einen guten Geschmack.
Alternativ kann man auch etwas Lebkuchengewürz untermengen. 
Ich finde man darf beim Kuchen backen ruhig etwas kreativer werden und auch mal mit Gewürzen experimentieren. 
Natürlich könnt ihr dieses Rezept auch für Kuchen im Glas verwenden. Hier müßt ihr die Backzeit natürlich verkürzen und eine Probe mit einem Holzstäbchen machen.




Kommentare:

  1. Vielen Dank für das schnelle Rezept. Ich habe den Guglhupf oder Rodon bisher immer nach althergebrachter Weise gemacht und gerührt, gerührt und gerührt. Jetzt weiß ich es besser.

    Eigenlich hätte man selbst drauf kommen können, denn Muffins macht man ja auch so und die gehen auch auf und sind lecker.

    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  2. Du hast Recht - man kann im Haushalt bei vielen Tätigkeiten auf eletrische Hilfsmittel verzichten. Ich rühre Teige gerne mit dem Kochlöffel und knete den Brotteig mit den Händen. Genauso wie es meine Oma's immer machten. So bekommt man doch ein ganz besonderes Gefühl für das Verarbeitete.
    Du hast einen sehr schönen Blog.
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    Das ist ein tolles Rezept, leider komme ich mit der Bezeichnung "dag" nicht klar und mir fehlt die Zeitangabe, wie lang der Kuchen im Ofen bleiben muß.

    Ich würde mich freuen, wenn Du dies noch in dein Rezept einfügen könntest.
    Danke Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, danke für die Anregung ich werde das sofort nachtragen. In Österreich benutzen wir die Abkürzung "dag" für Dekagramm. D.h. 10 dag = 100g.
      lg Sabine

      Löschen
    2. Liebe Sabine,
      Ganz lieben Dank, dass du das Rezept (für mich) vervollständigt hast.
      LG Susanne

      Löschen